Tour Ginkgo ist ein großer Erfolg

Rund 212 000 Euro für kranke Jugendliche gesammelt

Mehr als 150 Radfahrer der Tour Ginkgo – Christiane Eichenhofer-Stiftung waren drei Tage lang in leuchtend gelben Trikots für den guten Zweck unterwegs. Bei 24 Etappenstopps in der Region haben sie Spendengelder für chronisch kranke und behinderte Jugendliche in der Kinderklinik Tübingen gesammelt.

Mit großem Applaus, La-Ola-Wellen und Jubel wurden die Radler der Christiane Eichenhofer-Stiftung in den vergangenen Tagen auf Marktplätzen, Schulhöfen und vor Firmengebäuden empfangen. Die Radfahrer haben mit der Großveranstaltung auf die Probleme chronisch kranker und behinderter Jugendlicher aufmerksam gemacht und Spenden für das Projekt „Rückenwind“ gesammelt.

Initiator des Projekts ist ein Zusammenschluss aus mehreren Fördervereinen und einem Experten-team in der Kinderklinik Tübingen unter dem Dach von Hilfe für kranke Kinder e.V. Im Rahmen des Projekts sollen chronisch kranke und behinderte Jugendliche intensiv beim Wechsel aus der Kinder- in die Erwachsenenmedizin begleitet werden. „Rückenwind“ will verhindern, dass Jugendliche mit Diabetes, Rheuma, einem Herzfehler, Krebs oder einer Behinderung in ein Versorgungsloch fallen, wenn sie - gesetzlich als erwachsen geltend - die Kinderklinik verlassen müssen. Unter anderem sollen spezielle Jugendsprechstunden und Coachings finanziert werden. Zudem sollen die Jugendlichen sogenannte Case Manager als Begleiter zur Seite gestellt bekommen.

An drei Tagen bekamen die Ginkgo-Radler Spendenschecks und einzelne Spontanspenden im Ge-samtwert von 212 000 Euro überreicht. Die Tour führte sie über insgesamt knapp 350 Kilometer durch vier Landkreise. Auch zahlreiche Prominente, darunter auch Karateweltmeister Thomas Lamm haben während der Tour Ginkgo für kranke Jugendliche in die Pedale getreten.

 

zurück